Willkommen im

Psychographium - Sprichwörter, Graffiti und Aphorismen

Kulturarchiv der Psychographen

 


Redaktion: Werner Winkler

zurück zur Startseite

 

 

www.psychographen.de

www.psychographie.de

 

Kontakt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Copyright für alle Seiten: Werner Winkler, Januar 2005-2009

Zu jedem Grundtyp und Untertyp werden Sprichwörter und Aphorismen aufgeführt, die zu diesem besonders passend erscheinen; bitte mit Humor lesen ...

Die Auswahl wurde jeweils nach dem bevorzugten Typ getroffen, nicht nach der Ressource - also z.B. ein Spruch über die Gegenwart zum Gegenwarts-, nicht zum Zukunftsorientierten. Dies bedeutet nun nach der psychographischen Regel, eben nicht zu viel nach den typeigenen Motiven zu leben; auch dazu findet sich ein passender Spruch: "Die Freuden, die man übertreibt, die Freuden werden Schmerzen." (F.J.Bertuch)

- diese Sammlung ist noch am Anfang; Kommentare und Vorschläge erwünscht -

 

Beziehungstyp

 

Der beste Weg, eine gute Idee zu haben, ist eine Menge Ideen zu haben. (Linus Pauling)

Lieber eine Fünf als gar keine persönliche Note. (Graffiti*)

Die Weisheit jagt mich, aber ich bin schneller. (Graffiti*)

Odografi is drifial. (Graffiti*)

Was mach ich bloß, wenn am Ende des Geldes noch soviel Monat übrig ist? (Graffiti*)

Versuchs doch mit einer anderen Welt. (Graffiti*)

Heute ist der erste Tag vom Rest deines Lebens - feire ihn also! (Graffiti*)

Wir haben keine Ahnung, was wir wollen, aber das mit ganzer Kraft. (Graffiti*)

Gott sei Dank, dass ich ein Atheist bin. (Graffiti*)

"Ich habe einen überdurchschnittlichen Q.I." (Graffiti*)

Ich liebe das Leben - aber das ist unerwidert. (Graffiti*)

So eine Atombombe kann einem den ganzen Tag verderben. (Graffiti*)

Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. (Albert Einstein)

Man muss die Tatsachen kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

Der verlorenste aller Tage ist der, an dem man nicht gelacht hat. (unbekannt)

Wende Dein Gesicht der Sonne zu - dann fallen die Schatten hinter Dich. (aus Afrika)

Die wahren Lebenskünstler sind bereits glücklich, wenn sie nicht unglücklich sind. (unbekannt)

Es gibt nur einen Weg zum Glück und der bedeutet aufzuhören mit der Sorge um Dinge, die jenseits der Grenzen unseres Einflussvermögens liegen. (unbekannt)

Wo wir uns der Sonne freuen, sind wir jede Sorge los. (Johann W. v. Goethe)

Auch aus Steine, die in den Weg gelegt werden, kann man etwas schönes bauen. (Johann W. v. Goethe)

Auf Regen folgt Sonnenschein. (Sprichwort)

Das Glück ist ein wie, kein was. (Hermann Hesse)

Das ist ja nur ein Übergang, sagte der Fuchs als man ihm das Fell über die Ohren zog. (Sprichwort)

Der Mensch kann noch so dämlich sein, er muss sich nur zu helfen wissen. (Sprichwort)

Die Liebe sieht die Rosen ohne Dornen. (Sprichwort)

Ich bin verliebt, man hält mich nicht für voll. (Goethe, Faust)

Ich hätte nie nur Hausfrau sein können. Ich hatte zu viel Fantasie. (Norma Jean Baker alias Marylin Monroe)

Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, welche dem Leben seinen Wert geben. (Humboldt)

Im Traum und in der Liebe ist nichts unmöglich. (Sprichwort)

Lass dir keine Grenzen setzen in deiner Liebe, nicht Maß, nicht Art, nicht Dauer! (Schleiermacher)

Lerne warten, denn entweder ändern sich die Dinge oder dein Herz. (J.M. Sailer)

Nicht jede große Liebe braucht ein Happy-End. (Reinhardt Mey)

Vergnügen an Veränderung ist dem Menschen bleibend eigen. (Lichtenberg)

Verliebe dich oft, verlobe dich selten, heirate nie! (Sprichwort)

Wage zu träumen und zu irren! Hoher Sinn liegt oft in kindlichem Spiel. (Schiller)

Was ich weiß, lerne ich, indem ich beobachte und liebe. (George W. Carver)

Welch Glück, geliebt zu werden! Und lieben, Götter, welch ein Glück! (Goethe)

Wer weiß, wozu das gut ist. (Sprichwort)

 

Sachtyp

Warte nicht auf Wind, nimm selbst das Ruder in die Hand. (Charles A. Lindbergh)

Effizienz ist nur die Faulheit der Intelligenten. (Graffiti*)

Leihen Sie sich Geld immer von Pessimisten - sie erwarten nicht, daß man es ihnen zurückzahlt. (Graffiti*)

Es gibt viel zu tun - pack es nicht an! (Graffiti*)

Lieber fünf Minuten feige als ein Leben lang tot. (Graffiti*)

Was lange gärt, wird endlich Wut. (Graffiti*)

Was ist Apathie? - Weiß ich nicht und interessiert mich nicht. (Graffiti*)

Spart Energie - liebt euch langsamer! (Graffiti*)

Für die Apathischen wird nicht genug getan. (Graffiti*)

Marx ist tot, Lenin ist tot, und mir geht es auch nicht gut. (Graffiti*)

Nur Idioten halten Ordnung, ein Genie beherrscht das Chaos. (Graffiti*)

Lieber heimlich schlau als unheimlich doof. (Graffiti*)

Spare jeden Pfennig - koste es, was es wolle. (Graffiti*)

Wer sich nicht bewegt, spürt seine Ketten nicht. (Graffiti*)

Wer heute den Kopf in den Sand steckt, knirscht morgen mit den Zähnen. (Graffiti*)

Wer früher stirbt ist länger tot. (Graffiti*)

Es gibt viel zu tun - schauen wir's an. (Graffiti*)

Ich wollt ich wär ein Teppich. Dann könnte ich jeden Morgen liegenbleiben. (Graffiti*)

Was ist das bloß für ein Land, in dem morgens um sieben die Sonne schon aufsteht? (Graffiti*)

Müde und satt - wie schön ist datt. (Graffiti*)

Tu, was man dir sagt - und dann rebelliere! (Graffiti*)

Nicht nein sagen zu können, kostet oft viel Zeit, Geld und Mühe. (Peter Ebeling)

Für das Können gibt es nur einen Beweis: das Tun. (Marie von Ebner- Eschenbach)

Fragwürdig wie alles, was wir treiben, ist auch die Selbstkritik. Ihre Wonne besteht darin, das ich mich scheinbar über meine Mängel erhebe, indem ich sie ausspreche und ihnen dadurch das Entsetzliche nehme, das zur Veränderung zwingen würde. (Max Frisch)

Leben ist das, was passiert, während Du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen. (John Lennon)

Reichtum ist weder gut noch schlecht, so wie das Leben weder gut noch schlecht ist. Alles hängt davon ab, was man damit anfängt. (Buddha)

Ein Jedigliches hat seine Zeit und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde.
(Bibel, Salomon)

Die Aufmerksamkeit anderer Menschen ist die unwiderstehlichste aller Drogen.
(Georg Franck)

Noch betörender als materieller Reichtum ist der Reichtum an Aufmerksamkeit.
(Georg Franck)

Alles hat seine Zeit. (Bibel, Prediger Salomo)

Den Fortschritt verdanken die Menschen den Unzufriedenen. (Aldous Huxley)

Den größten Luxus, den ich mir leiste, ist es, keinen Luxus zu haben, sondern Zeit. (Alain Perrier, Chef der Uhrenfirma Cartier)

Die Dinge reifen mit der Zeit. (Rosario Castellanos)

Die Lösung des Rätsels des Lebens in Raum und Zeit liegt außerhalb von Raum und Zeit. (Wittgenstein)

Die Zeit ist ein kostbares Geschenk. (Thomas Mann)

Ein Buch. Ein Freund. Ein Acker. Das genügt. (T.Y. Ming)

Ein Spezialist ist jemand, der von immer weniger immer mehr weiß. (Unbekannt)

Fürchte dich nicht, langsamer zu werden. Fürchte dich nur, stehenzubleiben. (chin.)

Getane Arbeiten sind angenehm (lat. Spruch)

Je mehr man schon weiß, je mehr hat man noch zu lernen. (Schleiermacher)

Kommt Zeit, kommt Rat. (Sprichwort)

Mein Acker ist die Zeit. (Goethe)

Nimm dir Zeit. (Sprichwort)

Nothing is ours but time. (Sprichwort)

Öffne dir ein Hinterpförtchen durch 'vielleicht', das nette Wörtchen. (Wilhelm Busch)

Reserve hat Ruh'. (Sprichwort)

Schritt für Schritt kommt auch ans Ziel. (Sprichwort)

Sein oder Nichtsein, das ist hier die Frage. (Shakespeare, Hamlet)

Take your time, don't hurry. (Lennon & Mc Cartney, Nowhere Man)

Unsere Zeit wird uns teils geraubt, teils abgeluchst, und was übrigbleibt, verliert sich unbemerkt. (Seneca)

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. (Sprichwort)

Weniger. Einfacher. Langsamer. (Motto einer Umweltkonferenz in den 1990er-Jahren)

Wenn man zwei Stunden lang mit einem netten Mädchen zusammensitzt, meint man, es wäre eine Minute.Sitzt man jedoch eine Minute auf einem heißen Ofen, meint man, es wären zwei Stunden. Das ist Relativität." (Albert Einstein)

Zweifel ist der Weisheit Anfang. (Descartes)

 

Handlungstyp

Hab keine Angst vor Perfektion- Du erreichst sie nie! (Salvador Dali)

Wir wollen alles, und davon möglichst viel! (Graffiti*)

Du hast keine Chance - nutze sie! (Graffiti*)

Oh, bitte rühr mich nicht an!
Oh, bitte rühr mich nicht
Oh, bitte rühr mich
Oh, bitte rühr
Oh, bitte
Oh,
(Graffiti*)

Make love not war! - Ich bin verheiratet. Ich tue beides. (Graffiti*)

Ich habe keine Vorurteile - ich hasse jeden! (Graffiti*)

Die Guten sterben zuerst - Man muss sich schämen, dass man noch lebt. (Graffiti*)

Keiner ist unnütz. Er kann immer noch als schlechtes Beispiel dienen. (Graffiti*)

Man steckt immer in der Scheiße - nur die Tiefe ändert sich. (Graffiti*)

Warum soll die Polizei den ganzen Spaß alleine haben? Bewaffnet die Bevölkerung! (Graffiti*)

Stell dir vor, wir machen Krieg und - alle kommen! (Graffiti*)

Trinken für den Frieden - schmiedet Schwerter zu Zapfhähnen. (Graffiti*)

Ein deutscher Mann misstraut allem Fremden, es sei denn, es lässt sich trinken. (Graffiti*)

Frauenpower macht Männer sauer. (Graffiti*)

Ich finde alles Scheiße - wo ist das Fundbüro? (Graffiti*)

Was Krupp in Essen, sind wir im Trinken. (Graffiti*)

Seid furchtbar und wehret euch! (Graffiti*)

Zwischen Leber und Milz passt immer noch ein Pils. (Graffiti*)

Ein Mädchen, das einen Soldaten heiratet, macht nie eine schlechte Partie. Ein Soldat versteht zu kochen, kann nähen, muß gesund sein, und das Wichtigste: Er ist unbedingt daran gewöhnt, zu gehorchen. (Charles de Gaulle)

Das Alibi ist wie der Kredit: wenn man beide nicht braucht, dann hat man sie. (Peter Ustinov)

Wer nicht kann, was er will, muss wollen, was er kann. (Leonardo da Vinci)

Erfahrungen kann man nicht erben, man muss sie alleine machen. (Tucholsky)

Wenn du ein glückliches Leben willst, verbinde es mit einem Ziel. (Albert Einstein)

Wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen. (Albert Einstein)

Nur wer nicht sucht, ist vor Irrtum sicher. (Albert Einstein)

Trägheit macht traurig. (Thomas von Aquin)

Nicht zu bekommen, was man will, ist manchmal ein großer Glücksfall. (Dalai Lama)

Allzuviel ist ungesund. (Sprichwort)

Das ist nicht richtig, was Sie sagen, es nicht noch nicht einmal falsch. (Wolfgang Pauli, Physiker, zu einem Studenten)

Das Schönste ist Harmonie. (Phytagoras)

Das Ziel muss man früher kennen als die Bahn. (Jean Paul)

Die Herzen derer, die wir brauchen befinden sich stets im Zentrum eines Labyrinths. (Javier Tomeo)

Die ihr euch krank macht, damit ihr etwas habt, was ihr für Zeiten der Krankheit zurücklegen könnt. (H.D. Thoreau)

Dornen ohne Rosen. (Sprichwort)

Durch Rauhes zu den Sternen. (Seneca: Per aspera ad astra.)

Ein Elefant im Porzellanladen. (Redewendung)

Ein Löffel voll Tat ist besser als ein Scheffel voll Rat. (Sprichwort)

Eine Lösung hatte ich, aber die passte nicht zum Problem. (Unbekannt)

Es gibt für Unzählige nur ein Heilmittel - die Katastrophe. (Christian Morgenstern)

Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun. (Goethe)

Gewisse Menschen sind dazu bestimmt, einander nur in weit offenen Räumen begegnen und verstehen zu können. (Verdi)

Im Spieltrieb schafft der Wille sich selbst oft Widerstände, die er zu überwinden hat. (Eduard von Hartmann)

Lust und Liebe sind Fittiche zu großen Taten. (Goethe)

My home is my castle. (Sprichwort)

Strebe nach Ruhe, aber durch das Gleichgewicht, nicht durch den Stillstand deiner Tätigkeit. (Schiller)

Trau, schau, wem. (Sprichwort)

Vermögen um den Preis der Gesundheit zu erwerben, heißt, sich die Füße abzuschneiden, um dafür ein paar Stiefel zu kaufen." (Prentice Mulford)

Viel hilft viel. (Sprichwort)

Was nicht umbringt, macht stärker. (Sprichwort)

Wenn wir die Welt von unseren Schultern nehmen, merken wir, dass sie nicht fällt. (John Cage)

Wer kann, hat recht. (Wilhelm Busch)

Wer wagt, gewinnt. (Sprichwort)

Zum Mitleid gehört nur ein Mensch, zur Mitfreude ein Engel. (Jean Paul)

 

Du-Bezogene

Der Mensch erkennt sich nur im Menschen (Goethe)

Der Vogel sagt: ach wär ich eine Wolke! Die Wolke seufzt: ach wäre ich ein Vogel! (Tagore)

Eine Hand wäscht die andere. (Sprichwort)

Einmal erkenne ich mich ein Kain, einmal in Abel. (Hanna Zauzinger)

Es mögen nachts im Gleichklang unsere Herzen weinen. (Louis Aragon: Que pleurent dans la nuit nos coers à l'unisson)

Vier Augen sehen mehr als zwei. (Sprichwort)

Wahrheit ist, was dir die Nachbarin, nicht, was die Mutter sagt. (aus Indien)

Wenn zwei Menschen immer die gleiche Ansicht haben, ist einer davon überflüssig. (Churchill)

Wenn zwei untereinander Brüder sind, sind Gedanken so wirklich wie Steine. (Janosch: Vom Glück, Hrdlak gekannt zu haben)

Wer bei einem Lahmen wohnt, lernt hinken. (Plutarch)

Wirklich reich ist ein Mensch nur dann, wenn er das Herz eines geliebten Menschen besitzt. (Greta Garbo)

Wozu so viele Freunde? Ein einziger genügt, wenn er uns liebt. (Jean-Pierre Claris de Florian)

Zwei wissen mehr als einer. (Sprichwort)

 

Ich-Bezogene

Wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht. (Graffiti*)

Mir geht nichts über mich. (Graffiti*)

Jeder muss seinen Frieden in sich selbst finden, und soll der Friede echt sein, darf er nicht von äußeren Umständen beeinflusst werden. (Mahatma Gandhi)

Be yourself. Who else is better qualified? (Sprichwort)

Für jeden Menschen ist sein Name das schönste und bedeutungsvollste Wort in seinem Sprachschatz. (Dale Carnegie)

Ich bin, weil ich bin. (Schelling)

Ich kam, ich sah, ich siegte. (Ceasar: Veni, vidi, vici)

Ich würde nicht soviel über mich reden, wenn ich irgend jemand anderen ebenso gut kennte. Leider bin ich durch die Beschränktheit meiner Erfahrung auf dieses Thema angewiesen. (H.D. Thoreau)

I did it my way. (Frank Sinatra)

Keines anderen sei, wer ein selbst zu sein vermag. (Wahlspruch des Paracelsus)

Kenntnis der anderen ist Klugheit, sich selber kennen, Erleuchtung. (Lao Tse)

Lass einen jeden sein, wer er ist, so bleibst du auch wohl, wer du bist. (Martin Luther)

Meine Schwäche war mein Gefühl der Überlegenheit. Das habe ich überwunden. Jetzt bin ich vollkommen. (Erich Fried)

Sei dir selbst ein Traum. (Goethe)

Wer bloß gut erzogen ist, widerspricht anderen. Wer weise ist, widerspricht sich selbst. (Oscar Wilde)

Wer sich selbst fehlt kann nur dadurch geheilt werden, dass man ihm sich selbst verschreibt. (Novalis - dieser Spruch könnte auch bei den Du-Bezogenen stehen ...)

Willst du die anderen verstehen, blick' in dein eigenes Herz. (Schiller)

Zahllose Harmonien schlummern in dir, auf dein Geheiß, zu erwachen. (Schiller)

 

Wir-Bezogene

Nichts lässt die Erde so geräumig erscheinen, als wenn man Freunde hat in der Ferne. (H.D. Thoreau)

Wir irren allesamt, nur jeder irret anders. (Albrecht von Haller)

Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (Sprichwort)

Wir wenigen müssen zusammenhalten. (Sigmund Freud)

Wer ein Leben rettet, rettet die ganze Welt. (aus dem Talmud)

 

Alle drei Beziehungsarten

Was ich nicht weiß, weißt du vielleicht und jemand ganz bestimmt. (Sprichwort)

 

Vergangenheitsorientierte

Warum sich wegen morgen so viele Gedanken machen, wenn heute noch so weit weg ist? (Graffiti*)

Erinnern, das ist vielleicht die qualvollste Art des Vergessens und vielleicht die freundlichste Art der Linderung dieser Qual. (Erich Fried)

Erzähle mir die Vergangenheit und ich werde die Zukunft erkennen. (Konfuzius)

Hat man gelernt zu leben, ist es schon zu spät. (Louis Aragon)

Ich habe die Vergangenheit gesehen. Ich kenne die Zukunft. (aus dem Grab des Tut-ench-Amun)

Je weiter man zurückschauen kann, desto weiter wird man vorausschauen. (Churchill)

Nach drei Jahren mag sogar ein Unglück zu etwas nütze sein. (aus Japan)

Wer vor der Tür steht hat den größten Teil der Reise bereits hinter sich. (aus Holland)

 

Zukunftsorientierte

Wer die Zukunft fürchtet, verdirbt sich die Gegenwart. (Lothar Schmidt, dt. Politologe)

Ab morgen wird gespart. (Sprichwort)

Die Zukunft ist die Ausrede derer, die in der Gegenwart nichts tun wollen. (Harald Pinter)

Ein Vergnügen erwarten ist auch ein Vergnügen. (Lessing)

Es würde mich sehr überraschen, wenn mich die Zukunft nicht überraschen würde. (Anton Zeilinger)

Ich könnte nicht leben ohne das Bevorstehende. (Martin Walser)

Lasst uns die Zukunft voraussehen, damit sie nicht über uns hereinbricht! (Jadwiga Rutkowska)

Morgen ist auch noch ein Tag. (Sprichwort)

Was wir heute tun, entscheidet, wie die Welt morgen aussieht. (Boris Pasternak)

Wer will denn alles gleich ergründen! Sobald der Schnee schmilzt, wird sich's finden. (Goethe)

 

Gegenwartsorientierte

Die Herrschaft über den Augenblick ist die Herrschaft über das Leben. (Marie von Ebner- Eschenbach)

Carpe diem. (Horaz, dt. Pflücke den Tag)

Ein einziger Augenblick kann alles umgestalten. (Ch. M. Wieland)

Lebe jeden Tag, als ob er dein erster und dein letzter wäre! (Gerhart Hauptmann)

Nicht in die ferne Zeit verliere dich, den Augenblick ergreife, der ist dein. (Schiller, Macbeth)

Wenn nicht heute, wann dann? (aus Afrika)

 

Alle drei Zeiten:

Das Vergangene ist das Künftige von Heute. (aus Japan)

Der Traum von gestern ist die Hoffnung von Heute und die Realität von Morgen. (Goddard)

Lebe jetzt! Morgen ist Heute bereits Gestern. (Werner Winkler)

"Die Vergangenheit ist Geschichte, die Zukunft ist ein Geheimnis, und dieser Augenblick ist ein Geschenk." (Aus dem Vedischen)

 

Macher

Wege entstehen dadurch, dass wir sie gehen. (Franz Kafka)

Alles Geschmacksache, sagte der Frosch und biss in die Seife. (Sprichwort)

Augen auf und durch. (Kathleen Engel)

Geh über Wörter wie über ein Minenfeld. (Abraham Sutzklever)

Gesänge können selbst den Mond vom Himmel holen. (Vergil)

Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

I learn by going where I have to go. (Theodore Roethke)

Plus fait celui qui vent que celui qui peut. (franz.)

Schließe den Mund, öffne die Augen. (lateinischer Spruch)

Wer nichts verlieren kann, darf etwas wagen. (Petronius)

 

Fühler

Wer Schmetterlinge lachen hört, weiß wie Wolken riechen. (Novalis)

Der Herbstwind bläst - wir können einander sehen, du und ich. (Haiku von Shiki)

Der Maler vermag mit dem Pinsel und der Farbe etwas zu schaffen, was dem Auge so wohltut wie die Musik dem Ohr. (Leonardo da Vinci)

Die Blumen machen den Garten, nicht der Zaun. (Sprichwort)

Die Natur hat zehntausend Farben, und wir haben uns in den Kopf gesetzt, die Skala auf zwanzig zu reduzieren. (Hermann Hesse)

Farben sind das Lächeln der Natur. (Hunt)

Hören ist schöner als alles, was es gibt. (Ptahhotep, Pharao um 2650 v. Chr.)

Ich und die Farbe sind eins. Ich bin Maler. (August Macke)

Lass die Grammatik den Leuten - ich studier' den Geliebten, und eine einzige Letter les' ich und les' immer wieder! (Qadi Qadan, islam. Mystiker)

Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. (Antoine de Saint-Exupéry)

Ohne die Musik wäre ich verrückt geworden. (Matilde Capuis)

 

Denker

Die Deutschen sind tatenarm und gedankenvoll. (Friedrich Hölderlin)

Das Glück des Lebens hängt von der Beschaffenheit Deiner Gedanken ab. (Marc Aurel)

Bildung ist die Fähigkeit, die Gedanken anderer zu denken. (unbekannt)

Dumme Gedanken hat jeder, nur der Weise verschweigt sie. (Wilhelm Busch)

Ein Schriftsteller ist ein Mann, dem das Schreiben schwerfällt. (Thomas Mann)

Eng ist die Welt und das Gehirn ist weit. (Schiller, Wallensteins Tod)

Ich denke, also bin ich. (Descartes)

Ich denke, also bin ich nicht. (Lacant)

Mein unermesslich Reich ist der Gedanke, und mein geflügelt Werkzeug ist das Wort. (Schiller)

Nur das Denken, das wir leben, hat einen Wert. (Hermann Hesse)

Wenn unser Gehirn so einfach wäre, dass wir es verstehen könnten, dann wären wir so dumm, dass wir es trotzdem nicht verstehen könnten. (Jostein Gaarder)

Wovon man nicht sprechen kann, davon muss man schweigen. (Wittgenstein)

 

Dank auch an die Mitsammlerinnen Tanja Bahler-Knödler und Petra Vogel. Die Graffiti-Beiträge, die mit * gekennzeichnet sind, entstammen dem Buch "Graffiti - was an deutschen Wänden steht" aus dem Heyne-Verlag. Die Redaktion bitte um Verzeihung, falls sich jemand - entgegen der Absicht der Psychographie - von einem Spruch persönlich beleidigt sieht, der seiner "Typgruppe" zugeordnet wurde.

Wenn Sie Beiträge zu dieser Rubrik liefern möchten, mailen Sie bitte an den zuständigen Redakteur.